Arbeitsbereiche

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) und Erziehungsbeistand (EB)

Unsere Arbeit mit Familien und Jugendlichen

In unserer Arbeit ist uns vor allem Respekt, Akzeptanz, Wertschätzung, Fairness und Ehrlichkeit zwischen den Mitarbeitern und den Familien/Jugendlichen wichtig.
Zudem holen wir die Klienten von ihrem aktuellen Standpunkt im Leben ab und begeben uns als „Wegbegleiter“ mit ihnen auf deren Weg. Folglich arbeiten wir mit den Familien und Jugendlichen an ihren Zielen und unterstützen sie bei der Zielerreichung (Hilfe zur Selbsthilfe). Zudem zeigen die Mitarbeiter neue mögliche Perspektiven auf und geben Orientierung. Dabei ist uns besonders wichtig, in dem Tempo der Familien zu arbeiten und einen guten Kontakt zu ihnen aufzubauen. Dementsprechend gestaltet sich die Arbeit der Fachkräfte bzw. der Couches ganz individuell, z. B. durch Hausbesuche und telefonische Kontakte.
Unser Augenmerk in der Arbeit mit Menschen liegt auf das Herausarbeiten von positiven Gegebenheiten, Eigenschaften und Situationen, das ressourcenorientierte Arbeiten sowie das Motivieren und Ermutigen der einzelnen Personen.
Natürlich gestalten die Klienten die Hilfe aktiv mit, indem sie zuerst eigene Ziele festlegen und die Bereitschaft haben, um mit Unterstützung daran zu arbeiten sowie ihr Wünsche und Bedürfnisse äußern.


Gesetzliche Grundlagen:

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)
§ 31 SGB VIII Sozialpädagogische Familienhilfe
Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien und ihren Erziehungsaufgaben, bei Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.


Erziehungsbeistandschaft (EB)
§ 30 SGB VIII Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer
Der Erziehungsbeistand und der Betreuungshelfer sollen das Kind oder den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie seine Verselbständigung fördern.


Gruppenaktion

Training

Deeskalationstraining

Respekt – Training

  • für Jungen von 8 bis 12 Jahren in den Osterferien (vier Tage)
  • für Jungen von 13 bis 17 Jahren in den Sommerferien (fünf Tage)
  • für Väter

Kompetenztraining

Coaching von Jugendlichen 13 – 17 Jahre

Coaching von Vätern

Elterntraining