Zum Hauptinhalt springen

Unser Kursangebot

Hier eine Anleitung zur Online-Kursanmeldung als PDF-Download

Kurse

Basisschulung Kinderschutz für SPI-Mitarbeitende

„Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“ (§1631, Abs. 2 BGB)

Im Jahr 2020 starben 152 Kinder an den Folgen von Misshandlungen, 134 entkamen nur knapp dem Tod, jede Woche erleben rund 70 Kinder solche Gewalt, dass sie ärztlich behandelt werden müssen (Polizeistatistik 2020). Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus und sprechen von ca. 200 000 misshandelten Kindern pro Jahr.

Kinderschutz ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, der die Mitarbeiter*innen im pädagogischen Bereich im besonderen Maß herausfordert. Diese Schulung soll Mitarbeiter*innen der SPI Unna für das Thema sensibilisieren und Grundlagen in diesem Bereich vermitteln. Die Fortbildung bietet die Möglichkeit für persönlichen Austausch und individuelle Fragen.

Inhalte:
>  Rechtlicher Rahmen (§ 8a) und Rolle der Kinderschutzfachkraft
>  Überblick über verschiedene Formen von Gewalt und Täterstrategien
>  Einschätzung und Ablauf bei einer potentiellen Kindeswohlgefährdung

Zielgruppen: Mitarbeitende der SPI Unna Arbeitsbereich Inklusion

Seminarleitung:

Katharina Gungl

Kinderschutzfachkraft der SPI Unna

Kursnummer: 2024-A2

Termin: Mittwoch 07.02.2024, 16.00 – 19.00 Uhr, 4 UE

Kosten: kostenfrei

Anmelden

Ich! Will! Das! Nicht!

– Trotz und sozial-emotionale Bildung in der Kita

Eltern und pädagogische Fachkräfte haben als Entwicklungsbegleitende zumeist die Bildungsbereiche „Sprache“, „Motorik“ und „Kognition“ besonders im Fokus. Im Rahmen von Entwicklungsbeobachtungen und -beurteilungen nehmen Fragen aus diesen Entwicklungsbereichen einen breiten Raum ein. Oft nur randständig betrachtet wird hingegen die Entwicklung der Kinder im sozial-emotionalen Bereich.

Dabei werden gerade hier im Elementarbereich Grundlagen gelegt, die die Persönlichkeit eines Menschen lebenslang prägen können. Dieser Workshop rückt die sozial-emotionale Entwicklung von Klein- und Kindergartenkindern in den Fokus, erklärt, wie sich Gefühle, Selbstkonzept und Empathie entwickeln, lässt das Verhalten trotzender Kinder verständlich werden und zeigt Fördermöglichkeiten für den sozial-emotionalen Bildungsbereich im Kita-Alltag auf.

Inhalte:
>   Entwicklung von Gefühlen, Selbstkonzept und Empathie
>   Ursachen und Sinnhaftigkeit trotzigen Verhaltens
>   Fördermöglichkeiten für den sozial-emotionalen Bildungsbereich

Zielgruppe: Menschen, die mit Kindern im Krippen- und Kindergarten-Alter arbeiten (alle Träger)

Seminarleitung:

Kathrin Dewender

Dipl. Psychologin

Kursnummer: 2024-A3

Termin: Donnerstag 08.02.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Fachaustausch Inklusionsassistenz Grundschule

Die Herausforderung der Inklusionsassistenz besteht darin, die individuellen Kompetenzen, Bedürfnisse und Förderbereiche der Kinder mit den jeweiligen schulischen Anforderungen in Einklang zu bringen. Im Fachaustausch sprechen wir über Lösungs- und Bewältigungsstrategien und entwickeln nach Möglichkeit konkrete und praxisorientierte Taktiken für den täglichen Arbeitsalltag.

Inhalte:
>   Aktuelle Entwicklungen und kollegialer Austausch
>   Grundlagen pädagogischen Handelns
>   Kooperation mit Lehrkräften, Sonderpädagog*innen und Eltern

Zielgruppe: Inklusionsassistent*innen (alle Träger)

Seminarleitung:

Referent*innen-Team der SPI Unna

Kursnummer: 2024-A4

Termin: Montag 12.02.2024, 16.30 – 18.45 Uhr, 3 UE

Kosten: 45,00 €

Anmelden

AD(H)S - Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung

Die Aussage „Der Bursche hat AD(H)S!“ ist schnell getroffen. Und oft dient sie als Allgemeinerklärung für eine ganze Menge Eigenschaften, Tätigkeiten und Entscheidungen, die wir mit Kindern in Verbindung bringen. Aber was genau bedeutet AD(H)S? Wie lässt sich erkennen, ob eine solche Diagnose zutrifft, oder das Kind einfach sehr verspielt und lebhaft ist, ohne ein Regelverständnis entwickelt zu haben?

Bereits im Kindergarten ist bei betroffenen Kindern absehbar, dass sie sich nur schwer in Gruppen integrieren können und über eine niedrige Frustrationstoleranz verfügen. Besonders auffällig werden die besonderen Bedürfnisse nach dem Übergang in die Grundschule. In dieser Fortbildung werden die speziellen Symptome und Bedürfnisse von AD(H)S-Kindern aufgezeigt und konkrete Handlungsmöglichkeiten vermittelt.

Inhalte:
>   Symptome des AD(H)-Syndroms
>   Ressourcenorientierter Umgang mit betroffenen Kindern
>   Handlungskompetenz für pädagogische Fachkräfte

Seminarleitung:

Jutta Gorschlüter

Dipl. Sozialpädagogin und Dipl. Legasthenietrainerin

Treffpunkt: Die Fortbildung findet online statt!

Kursnummer: 2024-A5

Termin: Mittwoch 21.02.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Abenteuer Vielfalt – Achtsamer Umgang mit Andersartigkeit

Vielfalt ist Normalität im schulischen Alltag. Kindern Offenheit für Vielfalt nahezubringen und damit der Ausbildung von Vorurteilen entgegenzuwirken ist eine wesentliche Aufgabe. Dabei ist die eigene vorurteilsbewusste und diskriminierungssensible Haltung der pädagogischen Fachkräfte maßgebend. Denn nur wer selbst weltoffen denkt und handelt, kann den Kindern ein Vorbild sein.

Wie sieht unsere eigene Haltung bezogen auf kulturelle Unterschiede aus? Was wissen wir über andere Weltbilder und Kulturen? Wie können wir damit zu einer Offenheit für Vielfalt beitragen? Wo erleben wir eigene Grenzen und Hindernisse? Diesen und weiteren Fragen werden wir praxisnah auf die Spur gehen.

Inhalte:
>   Wege zu mehr Souveränität im Umgang mit Vielfalt
>   Die eigene Haltung als Grundelement vorurteilsbewusster Erziehung
>   Interkulturelle Kompetenz der pädagogischen Fachkraft

Seminarleitung:

Jutta Gorschlüter

Dipl. Sozialpädagogin und Dipl. Legasthenietrainerin

Kursnummer: 2024-A6

Termin: Donnerstag 22.02.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Erste-Hilfe-Kurs

In Zusammenarbeit mit der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR bieten wir einen Erste-Hilfe-Kurs für unsere SPI-Kolleg*innen an. Die Erste-Hilfe-Ausbildung vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, um in Notfallsituationen im pädagogischen Alltag die entscheidenden Erstmaßnahmen durchführen zu können.

Wenn es in Kita, Schule und OGS zu Verletzungen kommt, dann hauptsächlich bei Kindern. Daher liegt, zusätzlich zu den zielgruppenübergreifenden Themen, ein Schwerpunkt des Lehrgangs auf der Ersten Hilfe bei Kindern. In der Fortbildung werden Notfall- und Unfallsituationen besprochen und anhand von praktischen Beispielen trainiert.

Inhalte:
>   Versorgung von Verletzungen, Wunden und Blutungen
>   Maßnahmen bei Schock, Bewusstseins- und Atemstörungen
>   Dokumentation, sachliche Voraussetzungen und psychische Betreuung
>   Zielgruppenspezifisches Arbeiten: Erste Hilfe bei Kindern

Zielgruppe: Mitarbeitende der SPI Unna

Seminarleitung:

Referent*innenteam der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR

Kursnummer: 2024-A7

Termin: Samstag 24.02.2024, 08.00 – 16.00 Uhr, 9UE, nur für Erzieher*innen

Kosten: kostenfrei

Anmelden

Fachaustausch Inklusionsassistenz Pool-Schulen

Die Herausforderung der Inklusionsassistenz besteht darin, die individuellen Kompetenzen, Bedürfnisse und Förderbereiche der Kinder mit den jeweiligen schulischen Anforderungen in Einklang zu bringen. Im Fachaustausch sprechen wir über Lösungs- und Bewältigungsstrategien und entwickeln nach Möglichkeit konkrete und praxisorientierte Taktiken für den täglichen Arbeitsalltag.

Inhalte:
>   Aktuelle Entwicklungen und kollegialer Austausch
>   Grundlagen pädagogischen Handelns
>   Kooperation mit Lehrkräften, Sonderpädagog*innen und Eltern

Zielgruppe: Inklusionsassistent*innen (alle Träger)

Seminarleitung:

Referent*innen-Team der SPI Unna

Kursnummer: 2024-A8

Termin: Dienstag 05.03.2024, 16.30 – 18.45 Uhr, 3 UE

Kosten: 45,00 €

Anmelden

Kann er nicht oder will er nicht

– Kinder zwischen Überforderung und Verweigerung

Bei der individuellen Betreuung von Kindern kommen wir oft an diesen Punkt: Das Kind schaltet ab, macht nicht mehr mit, steigt aus. Warum steigt das Kind aus? Bei der Beantwortung dieser Frage hören wir oft auf unser Bauchgefühl und unsere Erfahrung. Aber gerade, wenn Behinderungs- und Krankheitsbilder dazu kommen, ist die Frage nicht leicht zu beantworten. Vielleicht hat das Kind keine Lust mehr und ist unmotiviert. Vielleicht ist die Aufgabe für das Kind aber auch praktisch nicht zu bewältigen.

Wie kann ich unterscheiden, ob das mir anvertraute Kind unmotiviert oder überfordert ist? Wie können wir die Signale richtig deuten und das Kind bestmöglich fördern und motivieren? In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns mit den Themen Überforderung und Unterforderung, Lernstand und Kompetenzen. Wir gehen auch der Frage nach, wie wir in Zusammenarbeit mit Lehrkräften überfordernde Aufgaben an unser Kind anpassen können.

Inhalte:
>   Kennzeichen von überforderten Kindern
>   Umgang mit Kindern, die Grenzen austesten
>   Angemessene Forderung und Förderung für bestmögliche Motivation

Seminarleitung:

Jutta Gorschlüter

Dipl. Sozialpädagogin und Dipl. Legasthenietrainerin

Kursnummer: 2024-A9

Termin: Mittwoch 06.03.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Das Konzept des guten Grundes

Es gibt hinter jedem Verhalten einen bewussten oder unbewussten Grund. Und Kinder, die uns mit ihrem eher störenden Verhalten auf Trab halten, haben oft besondere Bedürfnisse, für die sie eine Befriedigung suchen.

Die Fortbildung möchte einen Beitrag leisten, um Kinder, die aus der Reihe tanzen, besser zu verstehen. Es werden Haltungen und Möglichkeiten aufgezeigt, das Konzept des guten Grundes positiv zu nutzen, um Kinder mit neuen Handlungsweisen zu unterstützen und begleiten.

Inhalte:
>   Das Konzept des guten Grundes
>   Trennung von Verhalten und Charakter
>   Pädagogische Haltungen und Ansichten

Seminarleitung:

Jutta Gorschlüter

Dipl. Sozialpädagogin und Dipl. Legasthenietrainerin

Kursnummer: 2024-A10

Termin: Donnerstag 07.03.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

SPI Welcome-Day

– Willkommensveranstaltung für alle neuen Mitarbeitenden

Der Welcome-Day versteht sich als herzliche Einladung an alle Neuen im Team. Hier gibt es die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, Menschen, Zuständigkeiten und vor allem den Spirit der SPI näher kennenzulernen. Was treibt uns an, was macht die SPI als Arbeitgeberin aus, an wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Diese und weitere Fragen möchten wir in netter Atmosphäre und bei leckeren Häppchen und Getränken mit unseren Neuzugängen klären. Es gibt pro Halbjahr einen Welcome-Day. Wenn Du in den letzten Wochen- und Monaten neu zur SPI dazugestoßen bist und noch an keinem Welcome-Day teilgenommen hast, bist du herzlich eingeladen!

Zielgruppe: Neue Mitarbeitende der SPI Unna

Seminarleitung:

Referent*innen-Team der SPI Unna

Kursnummer: 2024-A11

Termin: Montag 11.03.2024, 15.00 – 17.30 Uhr, 3 UE

Kosten: kostenfrei

Anmelden

Teamresilienz fördern in Zeiten des Fachkräftemangels

Es fehlen Fachkräfte an allen Ecken und Enden – und die Mitarbeitenden in pädagogischen Einrichtungen sind mehr oder weniger angespannt und ausgebrannt. An dieser bitteren Erkenntnis führt kein Weg vorbei. Viele Ressourcen sind erschöpft. Kurzfristig können wir leider nicht mehr Menschen, mehr Geld, mehr Zeit aus dem Boden stampfen.

Was können wir tun, um trotzdem nach vorne zu blicken und nicht den Kopf in den Sand zu stecken? Wir können die Menschen, die wir haben, auf einer zwischenmenschlichen Ebene stützen, schützen und fördern. Denn auch wenn jede*r Einzelne ans Limit der persönlichen Leistungsfähigkeit kommen mag, so gibt es im Team Mittel und Wege, die Resilienz der Gemeinschaft zu fördern. Gemeinsam können wir Herausforderungen meistern, bei denen Einzelkämpfer die Flinte ins Korn werfen müssten. In dieser Veranstaltung werden Möglichkeiten vorgestellt, die Teamresilienz und den Zusammenhalt zu stärken.  

Inhalte:
> Positive und negative Synergieeffekte im Team
> Achtsamer Umgang mit individueller Überforderung
> Behutsame Maßnahmen zur Förderung von Teamresilienz

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A12

Termin: Dienstag 12.03.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Fachaustausch der SPI-Auszubildenden und Dual Studierenden

Unsere Auszubildenden und dual Studierenden übernehmen in Ihren Teams bereits früh wichtige Aufgaben. Sie unterstützen die Kolleg*innen tatkräftig und voller Elan im pädagogischen Alltag. Dabei bringen sie oftmals frischen Wind und neue Ideen mit in die Teams und sind eine wertvolle Bereicherung.

Im Fachaustausch bieten wir die Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen. Es werden aktuelle Entwicklungen besprochen und es gibt Platz für konkrete Fragen zu Ausbildung und Studium im Einklang mit einem anspruchsvollen Arbeitsfeld.

Inhalte:
>   Aktuelle Entwicklungen und Austausch
>   Vernetzung und gegenseitige Unterstützung
>   Tipps und Tricks für ein gutes Standing im Team

Zielgruppe: Auszubildende und Dual Studierende der SPI Unna

Seminarleitung:

Pia Hammerschmidt

B.A. Soziale Arbeit und B.Sc. Kommunikations- und Medienmanagement

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A13

Termin: Mittwoch 13.03.2024, 08.30 – 11.00 Uhr, 3 UE

Kosten:  kostenfrei

Anmelden

Auf ins Leben

– Kindliche Entwicklung verstehen und bedarfsgerecht fördern

Die kindliche Entwicklung in den ersten Lebensjahren ist atemberaubend: In keiner anderen Lebensphase lernt der Mensch in so kurzer Zeit so viel Neues und niemals sonst erwirbt er derart grundlegende Fähigkeiten. Erwachsene vergleichen Kinder in diesem Alter oft miteinander, werden damit aber der Individualität des kindlichen Entwicklungsgeschehens nicht einmal ansatzweise gerecht.

Diese Fortbildung taucht ein in das komplexe Entwicklungsgeschehen im Kleinkind- und Kindergartenalter und hilft, die Entwicklung des kindlichen Spiel- und Sozialverhaltens besser zu verstehen. Sie vermittelt entwicklungspsychologische Grundlagen, um auf dieser Basis Ansatzpunkte für die Gestaltung von Bildungsräumen und Gruppenalltag in der Kindertagesstätte zu entwickeln. Als Fach- und Ergänzungskraft in der Kindertagesstätte sind Sie herzlich eingeladen zu einer bunten Reise durch ausgewählte Entwicklungsschritte im Krippen- und Kindergartenalter.

Inhalte:
>   Ausgewählte Entwicklungsschritte im Kindergartenalter
>   Entwicklungsspsychologische Grundlagen
>   Alltagsintegrierte Entwicklungsförderung in der Kita

Zielgruppe: Menschen, die mit Kindern im Krippen- und Kindergarten-Alter arbeiten (alle Träger)

Seminarleitung:

Kathrin Dewender

Dipl. Psychologin

Kursnummer: 2024-A14

Termin: Donnerstag 14.03.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Fachaustausch OGS-Leitungen

Im Fachaustausch kommen Leitungen und Stellvertretungen verschiedener Träger zusammen und wagen den Blick über den Tellerrand: Welchen neuen Herausforderungen muss sich OGS im Jahr 2023/2024 stellen? Welche Taktiken und Lösungen bieten sich an und welche Hilfe kann für unterschiedliche Fragestellungen in Anspruch genommen werden?

OGS-Leitungen managen multiprofessionelle Teams, vernetzen zwischen Eltern, Kindern, Schule und Träger und sind ganz nebenbei noch im Gruppendienst eingesetzt. Für diesen ständigen Kraftakt reicht es nicht, im stillen Kämmerlein sein eigenes Süppchen zu kochen. Es bedarf Austausch und gegenseitiger Unterstützung. Mit unserem Fachaustausch wollen wir dazu einen wichtigen Schritt beitragen. Dieser Fachaustausch lebt von spannenden Impulsen durch die Seminarleitung, aber auch von tagesaktuellen Fragen, neuen Erkenntnissen und Anregungen der Teilnehmenden.

Inhalte:
>   Tagesaktuelle Entwicklungen
>   Moderierter Austausch und kollegiale Fallberatung
>   Resiliente Grundhaltung in Krisenzeiten

Zielgruppe: OGS-Leitungen und ihre Stellvertretungen (alle Träger)

Seminarleitung:

Pia Hammerschmidt

B.A. Soziale Arbeit und B.Sc. Kommunikations- und Medienmanagement

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A15

Termin: Mittwoch 20.03.2024, 08.30 – 11.00 Uhr, 3 UE

Kosten: 50,00 €

Anmelden

Fachaustausch der SPI-Kita-Leitungen

Kita-Leitungen haben aufgrund ihrer unterschiedlichen Zielgruppen einen anspruchsvollen Job. Sie kommunizieren und vermitteln täglich zwischen Kindern, Kolleg*innen, Eltern und Behörden. Oft sind die Anliegen, die an sie herangetragen werden, mit beherztem Auftreten, schnellen Entscheidungen und großer Verantwortung verbunden.

Dieser Fachaustausch richtet sich an alle Kita-Leitungen der SPI Unna und ihre Stellvertretungen. Im Fachaustausch können wir aktuellen Herausforderungen der pädagogischen Arbeit begegnen. Außerdem geht es um die Themen teamresiliente Mitarbeiterführung, sowie eine geschickte und ressourcenorientierte Zusammenarbeit zwischen Leitung und Stellvertretung.

Inhalte:
>   Ressourcenorientierte Zusammenarbeit zwischen Leitung und Stellvertretung
>   Mitarbeiterführung zugunsten einer ausgeprägteren Teamresilienz
>   Tagesaktuelle Entwicklungen und Kollegiale Fallberatung

Zielgruppe: Leitungen und stellvertretende Leitungen der SPI-Familienzentren

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A16

Termin: Donnerstag 21.03.2024, 14.00 – 17.00 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Erste-Hilfe-Kurse

In Zusammenarbeit mit der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR bieten wir einen Erste-Hilfe-Kurs für unsere SPI-Kolleg*innen an. Die Erste-Hilfe-Ausbildung vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, um in Notfallsituationen im pädagogischen Alltag die entscheidenden Erstmaßnahmen durchführen zu können.

Wenn es in Kita, Schule und OGS zu Verletzungen kommt, dann hauptsächlich bei Kindern. Daher liegt, zusätzlich zu den zielgruppenübergreifenden Themen, ein Schwerpunkt des Lehrgangs auf der Ersten Hilfe bei Kindern. In der Fortbildung werden Notfall- und Unfallsituationen besprochen und anhand von praktischen Beispielen trainiert.

Inhalte:
>   Versorgung von Verletzungen, Wunden und Blutungen
>   Maßnahmen bei Schock, Bewusstseins- und Atemstörungen
>   Dokumentation, sachliche Voraussetzungen und psychische Betreuung
>   Zielgruppenspezifisches Arbeiten: Erste Hilfe bei Kindern

Zielgruppe: Mitarbeitende der SPI Unna

Seminarleitung:

Referent*innenteam der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR

Kursnummer: 2024-A17

Termin: Samstag 23.03.2024, 08.00 – 16.00 Uhr, 9UE, nur für Nicht-Erzieher*innen

Kosten: kostenfrei

Anmelden

Welche Diagnose passt zu mir – oder brauche ich vielleicht gar keine?

Umgang mit herausforderndem und ungewöhnlichem Verhalten von Kindern

Die Bandbreite an wirklich außergewöhnlichem kindlichem und jugendlichem Verhalten, mit dem wir im beruflichen Kontext in Kontakt kommen, ist groß. Trotz allen Wissens und Berufserfahrung können uns einzelne Verhaltensweisen vor neue und bisher ungewohnte Herausforderungen stellen. Aber Moment - welche Verhaltensweisen meinen wir?

Nur ein paar Beispiele: Lotte kommuniziert nur noch durch Weinen oder Miauen unter dem Tisch. Lena flippt aus, wenn es zu Abweichungen im Tagesablauf kommt, gefährdet sich und andere. Lukas wirkt extrem abwesend, ist manchmal kaum ansprechbar und behauptet, sich an manches gar nicht zu erinnern.

Diese Verhaltensweisen führen zu Sorgen und dem Wunsch nach besserem Verständnis. Ist das direkt pathologisch und eine psychische Erkrankung? Braucht es eine „Diagnose“, einen Namen, um darauf adäquat eingehen zu können? Und vor allem - wie gehe ich im pädagogischen Alltag damit um? Auf diese Fragen wollen wir in der Fortbildung Antworten finden – ebenso wie praktische Tipps zum Umgang mit herausforderndem Verhalten.

Inhalte:
>   Bedürfnisse erkennen, ohne Diagnosen zu kennen
>   Pool von Handlungsmöglichkeiten für scheinbar ausweglose Situationen
>   Ressourcenorientierter Blick auf herausforderndes Verhalten

Seminarleitung:

Corinna Ludwig

Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Kristina Feuersträter

Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Treffpunkt: Die Fortbildung findet online statt!

Kursnummer: 2024-A18

Termin: Donnerstag 11.04.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00€

Anmelden

Erste-Hilfe-Kurs

In Zusammenarbeit mit der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR bieten wir einen Erste-Hilfe-Kurs für unsere SPI-Kolleg*innen an. Die Erste-Hilfe-Ausbildung vermittelt die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten, um in Notfallsituationen im pädagogischen Alltag die entscheidenden Erstmaßnahmen durchführen zu können.

Wenn es in Kita, Schule und OGS zu Verletzungen kommt, dann hauptsächlich bei Kindern. Daher liegt, zusätzlich zu den zielgruppenübergreifenden Themen, ein Schwerpunkt des Lehrgangs auf der Ersten Hilfe bei Kindern. In der Fortbildung werden Notfall- und Unfallsituationen besprochen und anhand von praktischen Beispielen trainiert.

Inhalte:
>   Versorgung von Verletzungen, Wunden und Blutungen
>   Maßnahmen bei Schock, Bewusstseins- und Atemstörungen
>   Dokumentation, sachliche Voraussetzungen und psychische Betreuung
>   Zielgruppenspezifisches Arbeiten: Erste Hilfe bei Kindern

Zielgruppe: Mitarbeitende der SPI Unna

Seminarleitung:

Referent*innenteam der VITA-GUARD-RETTUNGSSCHULE Tomczak GbR

Kursnummer: 2024-A19

Termin: Samstag 13.04.2024, 08.00 – 16.00 Uhr, 9UE, nur für Nicht-Erzieher*innen

Kosten: kostenfrei

Anmelden

Kleiner Praxiskurs Körpersprache

Der erste Eindruck wird maßgeblich durch unsere Körpersprache geprägt. Einen großen Prozentsatz unserer inneren Einstellung, unserer Laune und unserer Motivation verraten wir schon in Sekundenbruchteilen durch die Haltung unseres Körpers. Auch nach dem ersten Eindruck nimmt die Körpersprache in der zwischenmenschlichen Kommunikation den wichtigsten Stellenwert ein.

In diesem Seminar können Sie sich die Wirkung Ihrer ausgesendeten körperlichen Signale bewusst machen. Sie lernen, Körperhaltung, Gestik und Mimik zu deuten und gezielt einzusetzen. Körpersprache kann eingesetzt werden, um Ihre Aussagen zu bekräftigen und sich in zwischenmenschlichen kleinen Statuskämpfchen besser durchzusetzen. Dazu nutzen wir Übungen aus dem Rhetorik- und Schauspieltraining, die Sie auch zuhause leicht wiederholen können.

Inhalte:
>   Formen der (non-) verbalen Kommunikation
>   Körpersprache interpretieren und zielgerichtet einsetzen
>   Status-Übungen für die zwischenmenschliche Kommunikation

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A20

Termine: Dienstag 16.04. u. 30.04.2024, 15.00 – 16.30 Uhr, 4UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Kleiner Praxiskurs Körpersprache

Der erste Eindruck wird maßgeblich durch unsere Körpersprache geprägt. Einen großen Prozentsatz unserer inneren Einstellung, unserer Laune und unserer Motivation verraten wir schon in Sekundenbruchteilen durch die Haltung unseres Körpers. Auch nach dem ersten Eindruck nimmt die Körpersprache in der zwischenmenschlichen Kommunikation den wichtigsten Stellenwert ein.

In diesem Seminar können Sie sich die Wirkung Ihrer ausgesendeten körperlichen Signale bewusst machen. Sie lernen, Körperhaltung, Gestik und Mimik zu deuten und gezielt einzusetzen. Körpersprache kann eingesetzt werden, um Ihre Aussagen zu bekräftigen und sich in zwischenmenschlichen kleinen Statuskämpfchen besser durchzusetzen. Dazu nutzen wir Übungen aus dem Rhetorik- und Schauspieltraining, die Sie auch zuhause leicht wiederholen können.

Inhalte:
>   Formen der (non-) verbalen Kommunikation
>   Körpersprache interpretieren und zielgerichtet einsetzen
>   Status-Übungen für die zwischenmenschliche Kommunikation

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A21

Termine: Dienstag 16.04. u. 30.04.2024, 15.00 – 16.30 Uhr, 4UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Wertschätzend und ressourcenorientiert kommunizieren

Es ist leicht, das schief hängende Bild an der Wand zu erkennen. Wenn viele Bilder krumm und schief hängen, fällt es uns manchmal sogar schwer, die wenigen gerade hängenden zu bemerken. Warum ist das so? Wir Menschen haben gelernt, Fehler im System zu erkennen – und sind über die Jahre richtig gut darin geworden. Deshalb möchte diese Fortbildung den Fokus weg von den Fehlern – und hin zu den verborgenen Ressourcen und Fähigkeiten lenken, die in unseren Gesprächspartner*innen schlummern. Das können Kinder sein, Kolleg*innen oder Eltern.

In der wertschätzenden Kommunikation geht es darum, diese Ressourcen nicht nur zu sehen, sondern auch darüber zu sprechen. Und das ist mitunter gar nicht so leicht. Denn die Grenze zwischen wertschätzenden Feedback und einem ungeschickten Kompliment ist oft verschwommen. Wir werden in der Fortbildung sowohl unsere Wahrnehmung schärfen als auch Formulierungshilfen für Feedback prüfen. Praktisch, lebendig und mit einem gewissen Augenzwinkern.

Inhalte:
>   Wohlwollende Selbst- und Fremdwahrnehmung
>   Wertschätzung und Ressourcenorientierung als kommunikative Grundhaltung
>   Kommunikationsmodelle und -Techniken für freundliche Feedbackformulierung

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A22

Termin: Mittwoch 17.04.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Fachaustausch Inklusionsassistenz Sekundarstufe 1

Die Herausforderung der Inklusionsassistenz besteht darin, die individuellen Kompetenzen, Bedürfnisse und Förderbereiche der Kinder mit den jeweiligen schulischen Anforderungen in Einklang zu bringen. Im Fachaustausch sprechen wir über Lösungs- und Bewältigungsstrategien und entwickeln nach Möglichkeit konkrete und praxisorientierte Taktiken für den täglichen Arbeitsalltag.

Inhalte:
>   Aktuelle Entwicklungen und kollegialer Austausch
>   Grundlagen pädagogischen Handelns
>   Kooperation mit Lehrkräften, Sonderpädagog*innen und Eltern

Zielgruppe: Inklusionsassistent*innen (alle Träger)

Seminarleitung:

Referent*innen-Team der SPI Unna

Kursnummer: 2024-A23

Termin: Dienstag 18.04.2024, 16.30 – 18.45 Uhr, 3 UE

Kosten: 45,00 €

Anmelden

Ansätze gendersensibler Pädagogik

Jungs spielen Fußball, Mädchen tanzen Ballett? Geschlechterstereotype begegnen uns im pädagogische Alltag immer wieder, z.B. wenn Jungen gesagt wird, sie sollen nicht weinen, sondern „stark sein“. Oder wenn von Mädchen erwartet wird, dass sie gerne basteln und in der Puppenecke spielen. So fortschrittlich wir uns in unserer pädagogischen Haltung auch sehen: Oft bedienen wir noch immer eine Geschlechtervorstellung, die überdacht werden sollte.

Das Geschlecht ist ein wesentliches Diskriminierungsmerkmal. Und in vielen Fällen müssen Kinder, die sich in Verhalten, Aussehen oder Denken nicht eindeutig den Geschlechterrollen „weiblich“ oder „männlich“ zuordnen, befürchten, als kuriose Sonderfälle betrachtet zu werden.

Gendersensible Pädagogik verfolgt das Ziel, Kindern im Rahmen ihres Denkens und Handelns freie Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten, unabhängig von Vorurteilen und Kategorisierungen. In dieser Veranstaltung wollen wir wesentliche Begriffe klären, Erfahrungen austauschen, über eine pädagogische Haltung sprechen und uns mit praktischen Handlungsmöglichkeiten auseinandersetzen.

Inhalte:
>   Einführung in die Grundlagen gendersensibler Pädagogik
>   Die eigene Haltung als Grundlage pädagogischer Handlungskompetenz
>   Praxisorientierte Umsetzungsmöglichkeiten

Seminarleitung:

Pia Hammerschmidt

B.A. Soziale Arbeit und B.Sc. Kommunikations- und Medienmanagement

Kursnummer: 2024-A24

Termin: Dienstag 23.04.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00€

Anmelden

Förderschwerpunkt ESE (Emotionale Soziale Entwicklung)

Zu kaum einer Zeit entwickelt sich ein junger Mensch so intensiv und geballt, wie zu Schulzeiten. Zu den körperlichen Entwicklungsprozessen kommt eine Vielzahl an Veränderungen der kognitiven, emotionalen und sozialen Bedürfnisse und Umweltansprüche auf ein Kind zu.

Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten im sozial-emotionalen Bereich benötigen besondere Ansprache und Umgang. An welcher Stelle kann es zu Störungen kommen und wie können Sie als pädagogische Fachkraft diesen Prozess der Entwicklung unterstützen und fördern? Diesen Fragen widmen wir uns ausführlich und zeigen konkrete Handlungsmöglichkeiten auf.

Inhalte:
>   Entwicklungsschwerpunkte und damit verbundene Schwierigkeiten
>   Umgang mit betroffenen Kindern
>   Handlungskompetenz für pädagogische Fachkräfte

Seminarleitung:

Jutta Gorschlüter

Dipl. Sozialpädagogin und Dipl. Legasthenietrainerin

Treffpunkt: Die Fortbildung findet online statt!

Kursnummer: 2024-A25

Termin: Donnerstag 25.04.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen

Konzentrationsstörungen, Aggressivität, „wie weggebeamt“ erscheinen, motorische Unruhe, Traurigkeit und Ängste – mit solchen Belastungen und Verhaltensauffälligkeiten sind pädagogische Mitarbeiter*innen in Kita, OGS und Inklusionsassistenz immer wieder konfrontiert. Diese und andere können Symptome einer Traumafolgestörung sein.

Diese Fortbildung möchte die Teilnehmer*innen sensibilisieren, Folgen und Symptome von Psychotraumata besser zu erkennen. Sie vermittelt pädagogisches Handwerkzeug für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen, um mit einer ressourcenorientierten und verständnisvollen Haltung zu einer Stabilisierung der Betroffenen aktiv beitragen zu können.

Inhalte:
>   Definition von Trauma und Traumatisierung
>   Symptome und Folgen von Psychotraumata
>   Möglichkeiten zur Stabilisierung der Betroffenen

Seminarleitung:

Corinna Ludwig

Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Kristina Feuersträter

Kinder- und Jugendpsychotherapeutin

Treffpunkt: Die Fortbildung findet online statt!

Kursnummer: 2024-A26

Termin: Donnerstag 02.05.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00€

Anmelden

Autismus-Spektrum

Autismus ist eine vielgestaltige neurologische Entwicklungsstörung, die sich bei betroffenen Kindern schon ab einem Alter von etwa 3 Jahren zeigt. Merkmale können verschiedene Besonderheiten, z.B. in der Kommunikation mit Mitmenschen, in Form von stereotypen Verhaltensweisen und in der (Sinnes-) Wahrnehmung sein. Ebenso vielfältig wie die Symptome und Merkmale der Entwicklungsstörung sind die Therapieformen.

Ist uns ein betroffenes Kind anvertraut worden, haben wir das Bedürfnis, sein Verhalten und seine inneren Konflikte zu begreifen und nachzuvollziehen. In diesem zweiteiligen Seminar werden deshalb zunächst die Grundlagen zum Verständnis der Entwicklungsstörung gelegt. Im zweiten Termin werden verschiedene Therapiemethoden sowie praktische Übungen zur Sensibilisierung behandelt.

Inhalte:
>   Symptome, Diagnostik und Ursachen des Autismus-Spektrums
>   Erklärungsansätze autistischer Verhaltensweisen
>   Einblicke in autismus-spezifische Therapiemethoden (AVT, PECS, TEACCH)

Seminarleitung:

Felicitas Schliermann

Diplom-Psychologin und Kinder- und Jugend-Psychotherapeutin

Kursnummer: 2024-A27

Termine: Montag 06.05.2024 u. Dienstag 14.05.2024, jeweils von 16.30 – 19.30 Uhr, 8 UE

Kosten: 95,00 €

Anmelden

So viel wie nötig, so wenig wie möglich – Empowerment von Kindern in der Inklusionsbegleitung

Kinder mit Anspruch auf Inklusion haben per Definition Bedarf nach Hilfe. Aber wo ist die Grenze zwischen Unterstützung und Betüddeln? Wo ist die Grenze zwischen Hilfe zur Selbstständigkeit und Hilfe zur Unselbstständigkeit? An welcher Stelle ziehe ich Grenzen, ohne das Kind im Stich zu lassen? Wie kommuniziere ich meine Entscheidung gegenüber Lehrkräften, Eltern – und vor allem gegenüber dem betreuten Kind?

Sicher sollte für jede Schulbegleitung der bekannte Grundsatz gelten: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Um diesen Grundsatz vertretbar zu leben, gibt es für die 1:1-Betreuung von Kindern in dieser Fortbildung viele Tipps und Trick, Haltungsfragen und Interventionen.

Inhalte:
>   Kompetenzen richtig einschätzen im Kräftedreieck von „Können-Wollen-Müssen“
>   Pädagogisch wertvolle Definition von Grenzen
>   Partizipative Kommunikationsstrategien für das tägliche Empowerment

Zielgruppe: Inklusionsassistent*innen (alle Träger)

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A28

Termin: Dienstag 07.05.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Umgang mit unfreiwilligen und geschickten Teilnehmenden

Nicht jede/r Teilnehmende kommt freiwillig zu uns. Das kann auf Kinder zutreffen, die heute keine Lust auf die OGS haben und lieber zuhause wären. Oder auf Eltern, die eher unfreiwillig zum Gespräch kommen, weil ihr Kind etwas ausgefressen hat. Oder auf Mitarbeitende, die in der Teamsitzung ausstrahlen, dass sie eigentlich etwas Besseres zu tun hätten. Was machen wir, wenn jedes unserer Angebote lästig erscheint und offenbar keinen Mehrwert erzeugt?

Es gibt nicht das eine Wundermittel, um Menschen in freiwilliges Publikum zu verwandeln. Aber wir haben eine Reihe von Möglichkeiten, die intrinsische Motivation der Teilnehmenden anzusprechen. Wenn das nicht klappt, gibt es Taktiken, wie ich meine eigene Wohlfühlzone schützen und eine professionelle Haltung bewahren kann. In dieser Veranstaltung werden Methoden, Modelle und Haltungen gezeigt, um unfreiwillige Teilnehmende besser verstehen – und besser ansprechen und abholen zu können.

Inhalte:
>   Die eigene pädagogische Haltung als Schutzzone nutzen
>   Motivationsgefälle ansprechen und aufbessern
>   Abhängigkeitsverhältnisse thematisieren – fair und auf Augenhöhe

Seminarleitung:

Max Moenikes

Coach (DGfC), Theaterpädagoge und Landschaftsökologe (M.Sc.)

Kursnummer: 2024-A29

Termin: Donnerstag 23.05.2024, 16.30 – 19.30 Uhr, 4 UE

Kosten: 60,00 €

Anmelden

Digitalisierung in der Kita

In immer mehr Situationen sehen sich Mitarbeitende in Kitas durch den Umgang mit digitalen Geräten herausgefordert. Die Kinder spielen in der Freizeit auf Tablets und Smartphones, die Eltern telefonieren beim Schuhe zubinden neben den Kindern, Kolleg*innen haben ihr Smartphone ständig in der Tasche oder die Leitung erwartet ständige Erreichbarkeit. Zudem gibt es immer mehr Kitas, die sich mit digitalen Geräten ausrüsten, um den Umgang der Kinder mit diesen aktiv zu gestalten, organisatorische Abläufe zu optimieren und Kontakt zu Eltern zu halten.

In dieser Einführungsveranstaltung geht es um Haltung, Regeln und Umgang mit dem Thema Medienbildung und Digitalisierung in der Kita, sowohl in der Elternarbeit als auch im Kita-Alltag. Im großen Praxisteil können geeignete Geräte, sinnvolle Apps und der kreative Einsatz von Tablets selbst ausprobiert werden. Die Tablets werden von der Seminarleitung gestellt.

Inhalte:
>   Praktische Schritte, Apps und Tools zur Einführung digitaler Medien in der Kita
>   Gute pädagogische Haltung gegenüber „digitalen Familienmitgliedern“
>   Zusammenarbeit mit Eltern zu dem Thema

Zielgruppe:
Menschen, die mit Kindern im Krippen- und Kindergarten-Alter arbeiten (alle Träger)

Seminarleitung:

Karin Küppers

Diplom-Sozialpädagogin und Systemische Supervisorin

Kursnummer: 2024-A30

Termin: Donnerstag 28.05.2024, 09.00 – 16.00 Uhr, 8 UE

Kosten: 95,00 €

Anmelden

Künstlerisch kreativ ohne inneren Kritiker

Kinder können hemmungslos kreativ sein. Der innere Kritiker wird erst aktiv, wenn wir Erwachsene uns auf die falsche Weise einmischen. Die Herausforderung für unsere pädagogische Arbeit besteht also darin, die kindliche Kreativität mit geeigneten Methoden zu unterstützen, während wir unseren eigenen inneren Kritiker in die Besenkammer schicken. Sie werden sehen, das macht Spaß und ist unglaublich befreiend!

Neben dem Spaß an künstlerischem Schaffen findet auch ein Bildungs- und Entwicklungsprozess statt. Der Umgang mit Farben, Formen und Materialien ist ein Prozess, der die Entwicklung von Kindern im Kita- und Grundschulalter auf besondere Art fördert. Neben Persönlichkeitsentwicklung setzt dabei ein differenzierter und reflektierender Wahrnehmungsvorgang ein.

In diesem Workshop erproben wir gemeinsam und ganz praktisch vielfältige Techniken der Malerei, die Sie später in Ihrer Einrichtung mit Kindern ausprobieren können. Wir arbeiten mit verschiedenen Materialien u.a. mit Acryl- und Aquarellfarben, Marmorstaub, Stiften und Pinseln auf verschiedenen Malgründen. Es wird ein bunter und praktischer Workshop, der sowohl Ihre persönliche Kreativität, als auch die Kreativität der Kinder, fordern und fördern wird.

Inhalte:

>  Förderung frühkindlicher Kreativität durch Kunst
>  Freude an der eigenen Kreativität als Grundlage für gelungenes Anleiten
>  Einsatz diverser Farben, Materialien und Untergründe

Seminarleitung:

Ilona Hetmann

Freischaffende Künstlerin

Treffpunkt: Kunstraum Unna, Schäferstr. 7, 59423 Unna

Kursnummer: 2024-A31

Termin: Dienstag 06.06.2024, 09.00 – 16.00 Uhr, 8 UE

Kosten: 95,00 €

Anmelden